Prof. Dr. Adolf Eberhard Thiele - Sozialhygieniker & Kunstmäzen - Biografische Notizen

Autor: Ralf W. Müller

   Über Prof. Dr. Adolf E. Thiele (1867-1933).
Autor Ralf W. Müller hat sich in den letzten Jahrzehnten als profunder Kenner der Geschichte Chemnitzer Kunstszene vor 1945 mit Büchern über die Künstlergruppe Chemnitz, Martha Schrag und mit Briefen zu Karl Schmidt- Rottluff bewiesen.

Nun stellt er in seinem neuen Buch, in einem biografischen Abriss, den Chemnitzer Arzt und Mäzen Prof. Dr. Adolf Eberhard Thiele (1867-1933) vor. Obwohl von Beruf Arzt, war Thiele eine schillernde Gestalt in der Chemnitzer Kunstszene. Thiele wurde der erste Schularzt in Chemnitz und 1919 zum sächsischen Landesgewerbearzt nach Dresden berufen.

Hervorgehoben werden in dem Buch seine vielseitigen nebenberuflichen Tätigkeiten u. a. als Dramatiker, Kunstkritiker und Kunstmäzen. Besonderes Augenmerk erfährt in diesem Zusammenhang sein frühes Eintreten für junge Künstler. 1906 wurde er passives Mitglied der Dresdner Künstlergemeinschaft "Brücke", was einen ersten Höhepunkt in diesem Prozess markierte. Genauso würdigt der Autor seine maßgebliche Unterstützung Chemnitzer Künstler, die 1907 zur Gründung der Künstlergruppe Chemnitz führte.

In seinen Dresdner Jahren ist Prof. Dr. Thiele mit seinem außergewöhnlichen Engagement und seiner internationalen Reputation eine Schlüsselpersönlichkeit, bei der Eröffnung des Deutschen Hygienemuseums.

Einladung zur Buchpräsentation

Einladung zur Subskription des Buches