Handwerkerschule

    Die Handwerkerschule Chemnitz, Berufschulzentrum für Technik II, gehört zu den imposantesten architektonischen Schulbauwerken der Stadt. Bei der 2006 abgeschlossenen Generalsanierung wurden die beiden historischen, einst selbstständigen Schulen an der Promenaden- und Schloßstraße durch ein modernes Verbindungsbauwerk zu einem einheitlichen Schulkomplex zusammengeschlossen. Beschrieben wird im Buch die Geschichte des durch Emil Ebert 1910 errichteten

Reformrealgymnasium Schloßstraße sowie der 1912 von Richard Möbius erbauten damals so benannten III. Fach- und Fortbildungsschule (Handwerkerschule). Beide Schulen zeichneten sich vor knapp 100 Jahren durch ihre markante großstädtische Architektur und modernen Bildungskonzepte aus. Das Reformrealgymnasium war zu seiner Entstehung die modernste gymnasiale Bildungsstätte der Stadt und ein Aushängeschild für zeitgemäßen am wissenschaftlichen Fortschritt orientierten Unterricht. Die Handwerkerschule an der Promenadenstraße wurde als das erste eigenständige Berufsschulgebäude Sachsens eröffnet. Sie entstand durch das gemeinsame Engagement von Stadtverwaltung und Handwerkerverein. Dabei baute man auf den Erfahrungen der bereits seit 1829 in Chemnitz bestehenden Handwerkerschule auf.

Das Buch stellt die wechselvolle Geschichte der beiden Schulen dar, dokumentiert den Weg ihres Zusammenschlusses, beschreibt die Generalsanierung und Architektur der Gebäude und informiert über die heutigen Bildungsangebote.