Chemnitzer Kalender 2009
 100 Jahre Theaterplatz
  Der Theaterplatz ist das städtebauliche Prunkstück von Platzgestaltungen in Chemnitz vor dem Ersten Weltkrieg. An ihm befinden im architektonischen Einklang miteinander die Petrikirche (1888), das König Albert Museum, die Oper (beide 1909) sowie der Chemnitzer Hof (1930). In den 1990er Jahren kam unter dem Platz noch eine Tiefgarage hinzu.Dieser Kalender stellt in 13 Blättern seine Entwicklung seit der Mitte des 19. Jahrhunderts in Wort und Bild dar. Bis in das 19. Jahrhundert befand sich hier, wo einst die Kühe weideten der Anger bzw. Kuhanger. Mit dem Wachsen der Stadt begann die Bebauung dieses frei liegenden Geländes. Es entstanden Wohnkarrees hinter der Brückenstraße sowie jene entlang des Brühls, errichtet wurde die Aktienspinnerei, die Bahnhofsanlagen und einige Villen. Das war die so genannte Neustadt. 1859 schuf man auf einem Teil des damaligen Angers den Schillerplatz. Der zentrale Teil des Angers blieb aber weiter unbebaut und hieß nun Neustädter Markt. Als um 1900 nach einer neuen Freifläche für Museum und ein neues Stadt-Theater gesucht wurde, bot sich dieser Platz förmlich an. Mit der Fertigstellung dieser Bauwerke am 1. September 1909 erhielt der Neustädter Markt einen neuen Namen. In Anlehnung an die Königstraße (heute: Straße der Nationen), die ab der Brückenstraße zum Platz hinführte, lag nichts näher, als den neuen Hauptplatz der Stadt nun Königsplatz zu nennen. Mit dieser Namensgebung waren auch mit den folgenden politischen Machtwechseln Platz-Umbenennungen vorbestimmt. So erhielt der Königsplatz nach der Novemberrevolution den unpolitischen Namen Theaterplatz. Mit dem Machtantritt der Nazis wurde der Theaterplatz in Adolf-Hitler-Platz umbenannt. Seit 1945 trägt er wieder die Bezeichnung Theaterplatz.      
             Preis von 8,95 Euro in allen Chemnitzer Buchhandlungen erhältlich.